Kulturverein Zeißig e.V.

Ausgelassene Stimmung beim Zeißiger Frühlingsfest

Blasmusik und Sonnenschein, was kann schöner sein? So dachten sicher viele Gäste, die am 5. Mai den Zeißighof besuchten. Traditionell präsentiert sich das Zeißiger Frühlingsfest als Frühlingsmarkt mit Blumen- und Gemüsepflanzen sowie Holz-, Woll- und Keramikerzeugnissen und Trödelware. Gärtner Peter Zschorlich aus Kotten hatte auch in diesem Jahr eine breite Paletten an Pflanzen für die bevorstehende Frühjahrsbepflanzung und den für Gemüsegarten im Angebot. Utta Schneider hat als Anbieterin von Trödelware ihren Stammplatz und meint: „Mir gefällt besonders die familiäre Atmosphäre hier im Hof.“

Unter den Anbietern der Region auch Carmen Marko, Antje Lohwasser und Gisela Stein (v.l.n.r.) von der Gruppe Kreatives Gestalten des Zeißiger Kulturvereins. Sie gaben einen Einblick in ihr künstlerisches Schaffen und boten selbst kreierte Erzeugnissen aus Ton, Wolle und anderen Materialien zum Kauf an.

 

Für das leibliche Wohl sorgen zahlreiche Mitglieder des Kulturvereins und weitere Helfer, um die Gästeversorgung mit Erbsensuppe und Kesselgulasch aus der Gulaschkanone, selbst gebackenem Kuchen, Buttermilchplinsen, kalten und warmen Getränken und dem Zeißiger Hofbrot, das vor Ort im Holzbackofen gebacken wird, zu sichern.

 

Die musikalische Umrahmung des Frühschoppens gestalteten in diesem Jahr erstmalig die Blasmusikanten von Horjany, die gemeinsam mit ihren angereisten Fans aus Guttau und Räckelwitz schnell für ausgelassene Stimmung sorgten.

„Wir begleiten die Kapelle zu fast allen Auftritten“ erklärten Helmut (83) und Hannelore (77) Paff aus Senftenberg. Als leidenschaftliche Tänzer ließen sie kaum einen Titel aus, um das Tanzbein zu schwingen. Bemerkenswert auch die Sangesfreude vieler Gäste. Die kräftigsten Stimmen erhielten als Dankeschön vom Moderator Uwe Matzke ein kleines Fläschchen Hubertustropfen. Allen voran Ursula Schäfer aus Hoyerswerda, die als gebürtige Wiednitzerin ein Faible für die Blasmusik hat.

 

Neben den verschiedenen Verkaufsständen boten sich für die Gäste Gelegenheiten, die vorhandenen Ausstellungen im Gebäude zu besichtigen oder den Vereinsmitgliedern Anett Sarodnik, Birgit Sarodnick und Günter Hoffmann beim Ankleiden einer Figurine mit der Festtagstracht einer verheirateten Frau mittleren Alters zuzuschauen.

An einem Bastelstand konnten Kinder unter Anleitung von Brunhilde Richter ein kleines Muttertagsgeschenk basteln, oder vorgedruckte Teile aus Pappe bemalen und zusammenbauen.

 

 

 

Am Nachmittag galt die volle Aufmerksamkeit der sorbischen Kindertanzgruppe aus Bröthen. Trainiert von Marina Kossack und Monika Zarek zeigten 18 Kinder, darunter 4 Jungen, in ihren sorbischen Festtagstrachten ein tolles Programm mit zwei Frühlingsgedichten und vielen traditionellen sorbischen Tänzen, vom Schustertanz über den Rixdorfer bis zur Annemariepolka. Das Publikum war begeistert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.