Kulturverein Zeißig e.V.

Frühlingsfest im Zeißighof – „Bei schönem Wetter kann ja jeder feiern!“

Die Wettervorhersagen sahen alles andere als rosig aus, doch das Frühlingsfest absagen ging auf keinen Fall. Das Programm stand und die Gulaschkanone war bereits bestellt. Also mussten wir uns etwas einfallen lassen, damit unsere Gäste nicht im Regen stehen. Das Telefon lief am Freitag heiß und der Vorstand beschloss ein großes Zelt im Zeißighof aufzubauen. Vielen Dank an die Männer aus Zeißig für die schnelle Umsetzung. Nun war es soweit. Seit zahlreichen vergangenen Jahren mit schönstem Wetter erwartete uns am Samstag eine Schlechtwetterfront. Die bestellten Hutberg-Musikanten wurden auf der Bühne platziert und der Kuhstall mit Tischen zum Sitzen bestückt. Mit wunderbarer Blumendeko von Brunhilde Richter kam etwas Frühlingsstimmung auf. Unsere Männer am Getränkestand steckten mit Ihrer guten Laune bereits beim Aufbau alle anderen Kulturvereinsmitglieder an.

Peter Zschorlich hatte genügend Platz für seine zahlreichen Blumen- und Gemüsepflanzen und schmunzelte bei dem Satz „Da muss ich wenigstens nicht gießen.“

Im Hof duftete es nach Kaffee und frisch gebackenen Brot und so langsam kamen einige Besucher, die sich Ihre Erbsensuppe oder den Kesselgulasch bei toller Blasmusik schmecken ließen. Unser Bäcker Nico Thäle mit seinem Gehilfen Wolfgang Finger hatten an diesem Tag auch zum ersten Mal Musik wahrgenommen. Denn normalerweise spielt die Kapelle immer draußen.

Die Hutberg-Musikanten reisten mit 10 Männern und einer Moderatorin an, welche souverän durch das Programm führte und über unsere Angebote informierte. Wir waren begeistert. Anita Bacskai konnte sich Zeit für einen Gast nehmen, der sich sehr für nähere Auskünfte über den Webstuhl interessierte. Über WhatsApp und soziale Medien versuchten wir noch Leute für unser Essensangebot zu begeistern. Es funktionierte! Einige sind unserem Aufruf gefolgt, mit Topf vorbeizukommen und sich das Mittagessen für Sonntag zu holen. Somit konnten wir doch einiges abverkaufen.

 

Mit großer Freude erwarteten wir um 14:30 Uhr die Kinder des sorbischen Kindervereins Zeißig e. V.! Es präsentierten sich 11 wunderschön angezogene Mädchen in sorbischer Tracht mit Spitzenhauben und 4 Jungen. Das Zelt war nun mit Besuchern gefüllt und Annett Rößler eröffnete das Programm. Durch eine zuckersüße Ansprache von Betty Forche, großartig aufgeführte Tänze wie der Rheinländer, die Annemariepolka und Stup dale, fehlerfrei aufgesagte Gedichte in Deutsch und in Sorbisch waren unsere Gäste für mindestens 30 Minuten gefesselt. Es gab tosenden Beifall und die kleinen Kinderaugen strahlten vor Freude. Selbst der Wettergott war begeistert und stellte den Regen ein. Schade, dass nur wenige Zeißiger dem schlechten Wetter trotzten, um unsere Kleinsten ganz groß zu sehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Über den Besuch der Zeißiger Jugend mit knapp 20 Leuten haben wir uns sehr gefreut. Sie fühlten quasi mit uns mit. Ein großer Topf Erbsensuppe wurde noch durch die Jugend beim Sing- und Lagerfeuerabend verkauft. Vielen Dank dafür. Genau das ist es, was das Leben auf dem Dorf so schön macht. Der verregnete Tag hat uns gezeigt, dass unsere Vereine gut harmonieren. Wir haben uns gegenseitig besucht, unterstützt und gemeinsam gelacht. Wir als Kulturverein Zeißig e. V. freuen uns auf die nächsten gemeinsamen Jahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.